Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 3
1 von 3

Vom Arbeitskleid zum Style Klassiker – Die Geschichte des Dirndl

Im 19. Jahrhundert war das heute so beliebte Trachtenkleid noch ein unbedeutendes Kleidungsstück ländlicher Dienstmägde in Bayern und Österreich. Junge Frauen,  sogenannte „Dirnen“ und Namensgeber der Dirndl, trugen das Kleid bei ihrer Arbeit im Haus und auf dem Hof. Das Dirndl musste praktisch sein und sowohl beim Staubwischen als auch in der rauen Bergnatur Wind und Wetter standhalten. Aus diesem Grund wurde das „Laiblgwand“ – das Oberkleid, das über dem langärmligen Hemd getragen wurde – meist aus robuster Bettwäsche genäht. Einen ersten Aufschwung erhielt die Landhausmode Anfang des 20. Jahrhunderts, als städtische Damen Gefallen an den traditionellen Dirndlkleidern fanden. Die Trachtenkleider wurden trendiger und Frauen aller Schichten sahen in der Arbeitskleidung plötzlich eine schicke Alternative zu den teuren Designerstücken ausländischer Schneidereien. Das Dirndl – so wie wir es kennen und lieben – entwickelte sich jedoch erst zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Der Nationalsozialismus beschlagnahmte die traditionsreiche Trachtenmode und entfernte zur Provokation der Kirche hochgeschlossene Krägen und lange Ärmel. Mit der neuen Taillenschnürung und dem ausladenden Ausschnitt wurde das Dirndl erotisiert und modernisiert. Nach einer kurzen Trachten Flaute in den 80er und 90er Jahren, ist das Dirndl heutzutage ein stylischer Klassiker und wird zu den verschiedensten Anlässen getragen. Trachten Fashion ist im 21. Jahrhundert musterreich, farbenfroh und wunderbar einzigartig.

Die Dreifaltigkeit der Dirndl

Ein rundum gelungenes Dirndl Outfit besteht aus 3 Komponenten: dem Oberkleid, der Schürze und der Bluse. All diese Elemente sind traditionell Bestandteil eines Trachtenkleids und unglaublich vielseitig. Die richtige Basis für das Dirndl ist selbstverständlich die Dirndlbluse. Mögt ihr es verspielt und mädchenhaft, dann greift zu einer Rüschenbluse mit langen Ärmeln. Bevorzugt ihr hingegen den verführerischen Wiesn Look, dann haltet euch an Kurzarmblusen mit Spitzenbesatz. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, auch wenn ihr es zugeknöpft mögt. Im Trend liegt auch das blusenlose Dirndl Outfit - neuartige Schnitte machen‘s möglich, auch ohne Bluse im Trachtenkleid glamourös auszusehen! Das wichtigste Piece der Tracht, ob mit oder ohne Bluse, ist aber zweifellos das Oberkleid. Früher wurde das Dirndl aus reißfestem Stoff genäht, um es arbeitstauglich zu machen. Heute hingegen ist das Landhauskleid in allen möglichen Materialien wie Leinen, Baumwolle und Seide erhältlich. Der obere Teil des Dirndls hat einen meist eckigen Balkonette-Ausschnitt, der das Holz vor der Hütt’n noch üppiger zaubert. Paspelierungen in Glanzstoffen oder Stickereien bilden den Übergang zum Mieder. Dort sorgen Miederhaken und Schnürbänder bei jeder Frau, unabhängig von Größe und Gewicht, für eine Wespentaille und weibliche Kurven. Wer möchte, kann sein Dirndlmieder mit funkelnden Charivaris schmücken: die gibt es mit hunderten Anhängern von Brezn über Herzal bis hin zum Hirschkopf. Unterhalb der Schnürung beginnt die Dirndlschürze, deren Schleife das untere Ende des Mieders verdeckt. Die Schürze ist so mannigfaltig, wie die Besucher auf der Wiesn: aus Spitze oder Seide, unifarben oder gemustert, mit Applikationen verziert oder zurückhaltend schlicht – hier sind dem Modespürsinn keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch, dass die Dirndlschürze einige Zentimeter oberhalb des Rocks endet, so verlangen es die bayerischen Regeln der Tracht. Versteckt aber praktisch ist außerdem die kleine Tasche, die bei vielen Dirndln unter der Schürze in den Rock eingenäht ist. Dort können kleine Wichtigkeiten verstaut werden und sind so beim ausgelassenen Feiern geschützt. Unser Geheimtrick: Zieht doch einmal einen Petticoat unter euer Dirndl – der verleiht Dirndlrock und Schürze Standfestigkeit und einen tollen Schwung beim Schunkeln!
H2: Midi Dirndl – Ein Must-Have für stilbewusste Trachten Liebhaberinnen
Seit Jahrhunderten ist es beliebt – das Dirndl. Völlig zu Recht, denn es kaschiert Problemzonen und schafft Rundungen, wo eigentlich keine sind. Trachtenkleider in der angesagten Midi-Länge sind vor allem bei jüngeren Madln beliebt. Der knielange Dirndlrock umschmeichelt jede Figur und ist nicht nur als Festtagsdirndl geeignet. Mit einem Dirndl bist du super gestylt, egal ob zum Oktoberfest, Frühlingsfest, Starkbierfest, Omas Geburtstag oder zum sonntäglichen Familienessen. Schöne Dirndl gibt es in allen Farben des Regenbogens und mit den unzähligen Nuancen der Schürzen, Miederbänder, Kropfbänder und Charivaris kannst du dein Lieblings Trachten Outfit kinderleicht zusammenstellen. Zum perfekten Dirndl Look gehört neben dem  hinreißenden Midi Dirndl auch eine modische Bluse. Weiß und Creme sind zwar Dauerbrenner, aber auch eine schwarze Dirndlbluse ist eine trendy Variation  zum klassischen Wiesn Look. Ausgefallene Dirndl mit schwarzer Bluse wirken nämlich super sexy und garantieren euch eine Menge Verehrer und sicherlich auch die ein oder andere Maß for free! Julia Trentini Dirndl oder Dirndl von Cocovero sehen mit einer langärmligen Dirndlbluse fantastisch aus, probiert‘s doch mal aus! Dirndl ohne Schürze tragen ist unser Styletipp für die kommende Oktoberfestsaison – manchmal ist weniger mehr. 

Verspielte Mini Landhauskleider für den Mädchen Dirndl Look

Landhausmode ist abwechslungsreich und bietet jedem Geschmack das richtige Wiesn Outfit. Wem sexy Dirndl und zeigefreudige Ausschnitte zu gewagt sind, greift eben zu mädchenhaften Trachtenkleidern von Trachten Marken wie Krüger oder Spieth & Wensky. Die pastellfarbenen Dirndl Klassiker gibt es in allen Längen und Größen. Detailverliebte Blumenstickereien und seidige Paspelierungen kommen hervorragend bei den etwas kürzeren Mini Dirndl Modellen zur Geltung, welche oberhalb des Knies enden. Je kürzer das Dirndl ist, desto mehr liegt der Fokus auf den kleinen Feinheiten. Klassische Muster wie Blumenranken und Karos werden von den Designern wiederentdeckt und zieren Mini Dirndl von Trachtenherstellern wie Almsach und Marjo. Ein Blumenhaarband ergänzt jedes zarte Dirndl und macht euch zum Blumenmädchen. Dazu noch ein seidig schimmernde Dirndlschürze mit Spitzenborte und Pailletten und fertig ist das zauberhaft feminine Wiesn Styling.

Wohin gehört die Dirndl Schleife?

Trachten Fans wissen: Vor einem Flirtversuch lohnt sich ein genauer Blick auf die Schleife am Dirndlrock der Angebeteten. Die verrät nämlich den Beziehungsstatus seiner Trägerin und verhindert so den peinlichen Korb vor den Tisch-Kameraden. Trägt das Wiesn Girl die Schleife auf der rechten Seite ist Vorsicht geboten: die Dame ist fest verbandelt, verlobt oder sogar verheiratet. Wer trotzdem einen Angriff wagt, muss mit einer Abreibung rechnen, wenn’s Spotzal in Begleitung auf der Wiesn ist. Ist die Schleife hingegen links gebunden ist alles gefahrfrei erlaubt, denn das Madl ist Single. Zeltbedienungen und Witwen befestigen die Dirndlschleife hinten am Rücken, hier ist also nur ein höfliches Lächeln angebracht. Besonders mutige Volksfestgängerinnen bringen die Schleife vorne mittig an und riskieren so eine Belagerung von Flirtwütigen – diese Position weist nämlich auf eine Jungfrau hin…!

Vom Arbeitskleid zum Style Klassiker – Die Geschichte des Dirndl Im 19. Jahrhundert war das heute so beliebte Trachtenkleid noch ein unbedeutendes Kleidungsstück ländlicher Dienstmägde in Bayern... mehr erfahren »
Zuletzt angesehen